Jetzt neu: Liked uns auf Facebook!

Aktuelle Meldungen

Alle Meldungen
 
Die SPD-Stände während des Magnifests 2016. Foto: Robin Koppelmann
 

„Versprochen gehalten: SPD-Fraktion beantragt Haushaltsmittel für die Rettung des Magnifests“

Die Weichen für die Rettung des Magnifests sind gestellt. Mit großer Mehrheit stimmte der Rat der Stadt Braunschweig während der jüngsten Sitzung am Dienstag, 6. Dezember für einen Antrag der SPD-Fraktion der die Verwaltung auffordert, gemeinsam mit der Werbegemeinschaft Magniviertel ein Konzept zur Weiterführung des Fests zu erstellen. Um die Rettung zu ermöglichen wird die SPD-Fraktion zusätzlich beantragen, 30.000 Euro im kommenden Haushalt für die Unterstützung des Fests zurückzustellen. mehr...

 
Zur ersten Haushaltsklausur der neuen Wahlperiode traf sich die Ratsfraktion. Foto: Frank Flake
 

Braunschweig bewegen! - SPD-Ratsfraktion trifft sich zur Haushaltsklausur in Wolfenbüttel

Nur etwa zwei Wochen nach der Konstituierung des neuen Rats der Stadt Braunschweig traf sich die neue SPD-Ratsfraktion zu ihrer ersten Haushaltsklausur. „Wir sind uns unserer Verantwortung, im neuen Rat erstmals seit Jahrzehnten die Mehrheit zu stellen, absolut bewusst. Wir wollen konstruktive Politik für die Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt machen und haben uns daher schnellstmöglich zu Beratungen getroffen“, erklärt der Fraktionsvorsitzende Christoph Bratmann. mehr...

 
Das Badezentrum Gliesmarode. Foto: Robin Koppelmann
 

Schulschwimmen in Gliesmarode: Verhandlungen müssen weitergehen

Mit Befremden reagieren Dr. Christos Pantazis (Vorsitzender der SPD Braunschweig und Landtagsabgeordneter für den Wahlkreis 1) und Christoph Bratmann (Vorsitzender der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Braunschweig) auf den derzeitigen Streit um die mögliche Nutzung des neueröffneten Schwimmbads Gliesmarode zum Schulschwimmen. mehr...

 
Das Braunschweiger Rathaus. Foto: Robin Koppelmann
 

Das „Braunschweig-Paradoxon“: Wieso bei dem Verteilungsverfahren für Aufsichtsräte und Ausschüsse Reformbedarf besteht

„Städtische Aufsichtsräte formieren sich neu – AfD ist sauer.“ So titelte die Braunschweiger Zeitung in ihrer Ausgabe vom 27. Oktober und bezog sich damit auf eine Reform der Aufsichtsratsgrößen, die der Finanz- und Personalausschuss in seiner Sitzung am 20. Oktober beschlossen hatte (Vorlagen 16-03089 und 16-03090) und nach der sich zur neuen Wahlperiode tatsächlich die Anzahl der Aufsichtsratsmandate in städtischen Gesellschaften verändern wird. mehr...