„SPD-Fraktion verurteilt Drohanrufe gegen ‚Refugium Braunschweig e.V.‘“

Die Homepage des Refugium Braunschweig e.V.
 

Die Homepage des Refugium Braunschweig e.V.

 

Am Montag, 20. Februar veröffentlichte die Braunschweiger Zeitung einen Artikel, in dem über anonyme Drohanrufe und E-Mails an die Flüchtlingshilfe „Refugium Braunschweig e.V.“ berichtet wird. Im Vorfeld der Sitzung des Ausschusses für Integrationsfragen am Mittwoch, 22. Februar, verurteilte Tanja Pantazis, integrationspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, die Taten und sprach dem Verein die uneingeschränkte Unterstützung der Fraktion zu.

 
Tanja Pantazis
 
Foto: Klaus G. Kohn, BS

Tanja Pantazis, Integrationspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion

„Der Verein ‚Refugium Braunschweig e.V.‘ begleitet Menschen, die durch Flucht und Vertreibung in eine äußerst schwierige Lebenslage geraten sind. Es ist ungeheuerlich, dass sich Ehrenamtliche, die sich für Menschen in Not einsetzen, einer solchen Bedrohungslage aussetzen müssen“, sagt Pantazis. Sie prangert an: „Anonyme Hassnachrichten sind das Sinnbild einer Verrohung der Sprache. Wer Kritik äußern möchte, berechtigt oder nicht, bekommt in einer Demokratie die Möglichkeit dazu – das ist richtig und wichtig. Aber die anonyme Bedrohung eines solchen, von Ehrenamtlichen geführten Vereines, überschreitet eindeutig eine rote Line und gehört mitnichten zu der demokratischen Kultur einer zivilisierten Gesellschaft. Umso erschütterter ist die daher SPD-Fraktion im Rat der Stadt Braunschweig, die den Verein bereits seit langem begleitet und aktiv unterstützt, und verurteilt derartige Vorkommnisse entschieden! Die Fraktion zeigt sich solidarisch mit den engagierten Ehrenamtlichen vom ‚Refugium Braunschweig e.V.‘.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.