SPD-Ratsmitglieder und Johanne Modder besuchen den Diakonietreff

Christoph Bratmann und Johanne Modder.
 
Foto: Frank Flake

Christoph Bratmann und Johanne Modder.

 

Die Fraktionsvorsitzende der SPD im Landtag Johanne Modder besuchte im Rahmen ihrer Frühlingsreise auf Einladung von Christoph Bratmann den Diakonietreff im Madamenhof. Der Vorsitzende der SPD-Ratsfraktion erklärte Modder gemeinsam mit SPD-Ratsfrauen Annette Schütze und Annette Johannes insbesondere die Investitionen rund um das Projekt "Soziale Stadt" im Westlichen Ringgebiet.

 

Katrin Schünemann stellte als eine der hauptamtlichen Kräfte im Madamenhof die Einrichtung vor: Neben den zwei hauptamtlich Beschäftigten gibt es im Jahr noch circa 15 – 20 Ehrenamtliche, die im Madamenhof helfen und für einen freundlichen und wertschätzenden Umgang sorgen.

Im gemütlichen Plausch bei Kaffee und Kuchen gab es dann für die anwesenden Politiker der kommunalen und Landesebene die Gelegenheit, sich mit den Mitarbeitern des Diakonietreffs auszutauschen und über die Tätigkeiten in dieser Begegnungs- und Beratungsstelle zu sprechen: So besuchen pro Tag bis zu 100 Menschen die Einrichtung. Dabei seien circa 90 Prozent von Armut oder Einsamkeit betroffen, so Schünemann in der Gesprächsrunde.

Gerade die altersbedingte Vereinsamung war ein Dauerthema, das auch Modder besonders interessierte. Denn insbesodere diese Fälle von versteckter Armut seien es, die in unserer heutigen Gesellschaft kaum noch oder gar nicht mehr wahrgenommen werden, erklärte Modder.

Annette Johannes, die an Heiligabend schon einmal im Diakonietreff zu Besuch war, berichtete dazu von dem freundlichen und wertschätzenden Umgang vor Ort. Christoph Bratmann resümierte abschließend: „Diese Einrichtung leistet nun seit über zehn Jahren eine tolle Arbeit und einen wichtigen Beitrag für das Zusammenleben im Westlichen Ringgebiet.“

Foto: Frank Flake

Katrin Schünemann (stehend) vom Diakonietreff berichtete der Runde von den Aktivitäten vor Ort.

Foto: Frank Flake

Christoph Bratmann, Johanne Modder und die SPD-Ratsfrau Annette Schütze.

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.