„32 neue Schulkindbetreuungsplätze in Volkmarode und Melverode beantragt – SPD und Grüne reagieren auf hohe Nachfrage“

Die Grundschule Volkmarode.
 
Foto: Robin Koppelmann

Die Grundschule Volkmarode.

 

Nach einem Antrag von SPD und Bündnis 90/Die Grünen hat der Rat der Stadt Braunschweig in seiner Sitzung am Dienstag, 20. Juni den Weg für 32 weitere Schulkindbetreuungsplätze an den Grundschulen in Volkmarode und Melverode bereitet. „Wir reagieren damit auf die nach wie vor hohe Nachfrage nach Schulkindbetreuungsplätzen."

 
 
Foto: Klaus G. Kohn, BS

Christoph Bratmann

An der Grundschule Volkmarode soll eine Gruppe mit zwanzig, in Melverode eine kleine Gruppe mit zwölf Plätzen eingerichtet werden", erklärt Christoph Bratmann, Fraktionsvorsitzender und schulpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion. Er kündigt an: „Die Plätze sollen zum Schuljahr 2017/18, spätestens jedoch zum 1. Februar 2018, verfügbar sein."

Die Plätze werden zusätzlich zu den 216 bereits am 16. Mai 2017 im Rat beschlossenen Betreuungsplätzen geschaffen und aus übertragbaren Haushaltsmitteln aus dem Jahr 2016 finanziert. Nötig werden sie, da die bisherigen Versorgungsquoten von 50 Prozent in Melverode und lediglich 32,4 Prozent in Volkmarode den derzeitigen Bedarf nicht erfüllen können, kurzfristig in den Schulen aber Räume für die Einrichtung weiterer Gruppen freigeworden sind.

„Die angestrebte Schaffung der Plätze ist jedoch nur ein erster Schritt", so Bratmann weiter. „Mit der Annahme des Antrages wird ferner der Wille erklärt, dass die beiden Schulen planen, schnellstmöglich in eine kooperative Ganztagsgrundschule umgewandelt zu werden."

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.