„Anfrage im Bauausschuss: SPD-Fraktion thematisiert die problematische Verkehrssituation in Nebenstraßen“

Staus wie hier auf der Hamburger Straße führen oft dazu, dass Nebenstraßen verstopft sind.
 

Staus wie hier auf der Hamburger Straße führen oft dazu, dass Nebenstraßen verstopft sind.

 

Mit einer Anfrage zum nächsten Bauausschuss am Dienstag, 8. August möchte die SPD-Ratsfraktion die Verkehrssituation auf Braunschweigs Nebenstraßen zur Diskussion bringen: „Gerade die Nebenstraßen von stark befahrenen Hauptstraßen wurden zuletzt insbesondere in den Hauptverkehrszeiten vermehrt als Abkürzungen benutzt. Das ist verkehrstechnisch problematisch und bedeutet für die Anwohner eine außergewöhnlich hohe Lärm- und Dreckbelastung“, so der SPD-Ratsherr Detlef Kühn.

 
 
Foto: Klaus G. Kohn, BS

Detlef Kühn

Kühn erhofft sich aus den Antworten der Verwaltung Erkenntnisse, in welchen Bereichen Braunschweigs die Nebenstraßen derzeit am Meisten belastet sind. „Schwerpunkte könnten dabei rund um die Hildesheimer und die Hamburger Straße liegen“, nennt er mögliche Beispiele. „Sollte es uns gelingen, diese Risikoschwerpunkte zu identifizieren, müsste gemeinsam mit der Verwaltung überdacht werden, wie hier eine für alle Beteiligten gute Verkehrsberuhigung erzielt werden kann“, so Kühn weiter. In der Anfrage schlägt er dazu beispielsweise Fahrbahnschwellen vor, die in anderen Städten bereits erfolgreich eingesetzt werden, um die Geschwindigkeit zu reduzieren. Ob diese aber auch in Braunschweig helfen könnten oder ob die Verwaltung andere Vorschläge zur Verkehrsberuhigung hat, ist ebenfalls Teil der Anfrage.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.