Prüfauftrag im Rat angenommen: SPD-Fraktion setzt sich für Barfußpfad in Braunschweig ein

Annette Johannes während der Ratssitzung am 26. September.
 
Foto: Robin Koppelmann

Annette Johannes während der Ratssitzung am 26. September.

 

Der Rat der Stadt Braunschweig hat einen Prüfauftrag der SPD-Ratsfraktion zur Schaffung eines Barfußpfades in seiner Sitzung am Dienstag, 26. September angenommen. Damit kann die Verwaltung beginnen, einen möglichen Ort und die Ausgestaltung eines solchen Pfades in Braunschweig zu planen.

 
 
Foto: Klaus G. Kohn, BS

Annette Johannes

„Barfußpfade werden in Deutschland immer beliebter und auch im Rahmen des ‚Denk deine Stadt‘-Prozesses wurde der Wunsch nach einem Barfußpfad in Braunschweig vermehrt geäußert“, erklärt SPD-Ratsfrau Annette Johannes, grünflächenpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. „Diesem Wunsch haben wir mit unserem Antrag gerne Rechnung getragen.“

Der Pfad könne helfen, Menschen für die Natur zu begeistern und ihnen Umweltthemen unter pädagogischer Anleitung näherzubringen, so Johannes weiter. Auch Schulen und Kitas könnten dieses dann nutzen. Wo, in welchem Kostenrahmen und in welchem Umfang er gebaut werden könnte, gilt es durch die Verwaltung nun zu prüfen: „Sicher werden sich auch Umweltverbände, Naturschutzgruppen oder andere in diesem Bereich engagierte Institutionen für dieses Projekt begeistern. Diese könnten in die Zusammenarbeit eingebunden werden“, gibt Johannes einen weiteren Denkanstoß.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.