Wohnwagenplatz am Madamenweg – SPD-Fraktion setzt Streichung des Sperrvermerks durch, die Sanierung kann beginnen

 
Foto: Robin Koppelmann

Das Braunschweiger Rathaus

 

In der Diskussion um die mögliche Aufwertung des Wohnwagenaufstellplatzes am Madamenweg 94, in Medienberichten oft auch „Sinti-Platz“ genannt, nimmt die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Braunschweig das Zepter in die Hand.

 
 
Foto: Klaus G. Kohn, BS

Annette Schütze

„Rechtzeitig zur Haushaltssitzung im Rat der Stadt am Dienstag, 6. Februar haben wir beantragt, dass der Sperrvermerk für die zusätzlichen Mittel zur Sanierung des Platzes im Haushalt aufgehoben wird“, erklärt Annette Schütze, sozialpolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion und zuständige Landtagsabgeordnete.

Hintergrund des SPD-Antrags ist ein Treffen auf Einladung des Sintiforums Braunschweig und des Braunschweiger Forums im Kulturpunkt West am 30. Januar. „Hier konnten alle Unklarheiten zu den gewünschten Erneuerungs- und Erweiterungsmaßnahmen im Sanitärbereich ausgeräumt werden. Das Konzept erscheint uns schlüssig, und dass der Bedarf nach Sanierungsmaßnahmen grundsätzlich groß ist, ist ohnehin hinlänglich bekannt“, erklärt Schütze weiter. Der Platz habe für seine Bewohner eine hohe historische Bedeutung und entsprechend müsse die Nutzungsordnung an die Bedürfnisse angepasst werden. „Die Verwaltung hat durch den SPD-Antrag hierzu nun die Möglichkeit. Dies ist eine sehr gute Nachricht für alle Bewohner und der richtige, weil seriöse und nicht durch übereilten Aktionismus, wie es ihn in der Vergangenheit gab, geprägte Weg“, so Schütze abschließend.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.