Genehmigung erteilt – am Soziokulturellen Zentrum können die Arbeiten beginnen

Das alte Gebäude am Westbahnhof.
 
Foto: Robin Koppelmann

Das alte Gebäude am Westbahnhof.

 

Am ehemaligen Westbahnhof können die Bagger rollen. Wie die Verwaltung mitteilt (18-07594), wurde bereits am 15. Februar die Baugenehmigung für die Umwandlung der ehemaligen Halle in das neue Soziokulturelle Zentrum erteilt. „Damit können die Arbeiten je nach Wetterlage schon im März beginnen. Der Zeitplan liegt voll im Soll“, freut sich Cornelia Seiffert, kulturpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion.

 
 
Foto: Klaus G. Kohn, BS

Cornelia Seiffert

Im September 2016 hatte der Rat der Stadt Braunschweig den Mietvertrag mit der WESTand GmbH für das neue Soziokulturelle Zentrum unterzeichnet. Die Wiedereinrichtung eines solchen Zentrums hatte die SPD-Fraktion bereits im Oktober 2011 angestoßen. „Mit dem neuen Zentrum schließen wir die Lücke, die durch den Wegfall des Freizeit- und Bildungszentrums (FBZ) im Bürgerpark im Jahr 2002 entstanden ist“, so Seiffert weiter. Kulturelle Einrichtungen dieser Größe seien wichtig, um jungen Künstlern und Projektgruppen einen Raum zu bieten und mittelgroße Veranstaltungen ausrichten zu können – Dinge, für die es in der Stadt derzeit nur wenig Nutzungsmöglichkeiten gibt. Außerdem hätten Studien ergeben, dass im Westlichen Ringgebiet der Bedarf für ein Soziokulturelles Zentrum gegeben sei.

„Jeder, der das alte FBZ noch erlebt hat, wird wissen, was für einen Stellenwert eine solche Einrichtung für die Stadt besitzt“, beschreibt Seiffert weiter. „Dass Braunschweig wieder ein Soziokulturelles Zentrum erhält, ist eine Herzensangelegenheit der SPD-Fraktion.“

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.