Besitzt Braunschweig genug Frauenhausplätze? Die SPD-Fraktion fragt im Rat an

 
Foto: Robin Koppelmann

Das Braunschweiger Rathaus

 

Insgesamt zehn Plätze stellt das Braunschweiger Frauenhaus unter Trägerschaft des AWO-Kreisverbandes notleidenden Frauen zur Verfügung. Doch reicht diese Kapazität für die gesamte Stadt und ihr Umland aus?

 
 
Foto: Klaus G. Kohn, BS

Simone Wilimzig-Wilke

„Jüngste Medienberichte im NDR und der Braunschweiger Zeitung haben dramatische Zahlen gezeigt, nach denen landesweit über 2600 Frauen im Jahr 2017 aus Platzmangel abgewiesen werden mussten“, erklärt SPD-Ratsfrau Simone Wilimzig-Wilke. Mit einer Anfrage zur Ratssitzung am Dienstag, 13. März möchte sie von der Verwaltung erfahren, wie sich die Situation angesichts dieser Landeswerte in Braunschweig darstellt.

Grundsätzlich scheinen in Niedersachsen genug Kapazitäten für Frauenhäuser zu bestehen. So hatte eine Auswertung des Niedersächsischen Ministeriums für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung ergeben, dass die Häuser landesweit im Schnitt zu lediglich 70 Prozent belegt sind, erklärt Wilimzig-Wilke. „Gerade in Städten sind die Kapazitäten jedoch schnell erschöpft, so dass die suchenden Frauen auf Einrichtungen im Umland verwiesen werden müssen.“ Mit der Anfrage möchte die SPD-Fraktion daher erfragen, ob die Kapazitäten in Braunschweig ausreichen oder im Stadtgebiet weitere Bedarfe bestehen. Und wenn ja, wie hoch diese seien.

Zusätzlich regt Wilimzig-Wilke mit der Anfrage an, im Internet eine Art Ampelsystem zur Auslastung von Frauenhäusern zu errichten, um betroffenen Frauen die Suche zu erleichtern. „In Nordrhein-Westfalen wird dies bereits erfolgreich praktiziert“, erklärt Wilimzig-Wilke.

 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.