SPD-Fraktion bringt Konzept zum Begegnungsstätten-Ausbau in den Stadtteilen voran: „Ein Anker für den sozialen Zusammenhalt“

Die SPD-Fraktion setzt sich für mehr Begegnungsstätten in den Stadtteilen ein.
 
Foto: Openstreetmap

Die SPD-Fraktion setzt sich für mehr Begegnungsstätten in den Stadtteilen ein.

1 Kommentar
 

Heidberg, Rautheim, Thune, Melverode – die Zahl der Braunschweiger Stadtteile, in denen die Bürgerinnen und Bürger den Wunsch nach einer eigenen Begegnungsstätte formulieren, steigt kontinuierlich. Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Braunschweig trägt dieser Entwicklung Rechnung und setzt sich mit einem Antrag zur Ratssitzung am Dienstag, 12. Juni für eine stärkere Quartiersarbeit ein.

 
 
Foto: Klaus G. Kohn, BS

Nicole Palm

„Begegnungszentren sind ein Anker für den sozialen Zusammenhalt in den Stadtteilen“, erklärt Nicole Palm, stv. Vorsitzende und planungspolitische Sprecherin der SPD-Fraktion. Ihr Ausbau sei für die SPD-Fraktion daher von hoher Bedeutung.

Im ersten Schritt möchte die SPD-Fraktion die Bedarfe in den einzelnen Stadtteilen ermitteln lassen: „Bestehende Gemeinschafts- und Begegnungseinrichtungen sollen mit Blick auf ihre Potenziale untersucht werden“, so Palm. „Dazu soll bewertet werden, in welchen bislang nicht versorgten Stadtteilen dringender Bedarf für eine Begegnungsstätte oder ein Nachbarschaftszentrum besteht.“ Hierbei sollen auch die Kosten für die einzelnen Standorte errechnet werden.

Mit Blick auf die an die Nibelungen Wohnbau übertragenen Gebäude in Thune und Melverode äußert sich Palm offen für kreative Lösungen: „Hier könnten bestehende Gemeinschaftseinrichtungen sinnvoll weiterentwickelt werden. In vielen Stadtteilen wächst mittlerweile eine starke Gemeinschaft verschiedener, ehrenamtlicher Institutionen heran, wie man sie früher nur aus dem ländlichen Raum kannte. Dem müssen wir mit modernen Lösungen Rechnung tragen, die sich an den unterschiedlichen Nutzungsansprüchen orientieren.“

Der Antrag der SPD-Fraktion geht auch auf die Erfahrungen aus dem Bürgerbeteiligungsprozess „Denk Deine Stadt“ zurück: „Bürgerbeteiligung spielt für unsere Fraktion und die von Oberbürgermeister Ulrich Markurth geführte Verwaltung eine zentrale Rolle. Der Wunsch nach mehr Begegnungsmöglichkeiten war in den Gesprächen rund um ‚Denk Deine Stadt‘ ein zentrales Anliegen der Bürgerinnen und Bürger und findet sich entsprechend auch im Integrierten Stadtentwicklungskonzept (ISEK) wieder. Diesen Appell nehmen wir als Ratsfraktion gerne auf“, ergänzt Annette Schütze, wohnungsbaupolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion.

Bereits zum Haushalt 2018 hatte die SPD-Fraktion beantragt, ein Modulbau-Konzept für Sport- und Bewegungszentren in den Stadtteilen erstellen zu lassen, um auch dem gestiegenen Hallenbedarf gerecht zu werden. Gemeinsam mit dem jetzigen Vorstoß zu den Begegnungsstätten schaffe die SPD-Fraktion ein attraktives Gesamtpaket zur Weiterentwicklung der Lebensqualität in den Stadtteilen, so Schütze.

 

 

1 Kommentar zu SPD-Fraktion bringt Konzept zum Begegnungsstätten-Ausbau in den Stadtteilen voran: „Ein Anker für den sozialen Zusammenhalt“

1

Inka Schlaak

am um 08:50 Uhr

 

Als 1. Vorsitzende der Bürgergemeinschaft Rüningen von 1974 möchte ich auch meinen Stadtteil in das Gespräch einbringen. Wir haben in Rüningen einen Bedarf für die dauerhafte Nutzung eigener Räumlichkeiten, für die Gestaltung von allgemeinen Aktivitäten. Bisher ist es uns nicht möglich Filmvorträge, Buchlesungen oder Ähnliches unseren Mitbürgern anzubieten. Dadurch ist bei vielen der Eindruck entstanden, dass wir nach der Eingemeindung kontinuierlich vom Rat der Stadt vernachlässigt wurden. Mit Ihrem Antrag sehen wir nun auch für uns die Chance gekommen, diesen falschen Eindruck zu korrigieren. Wir bitte sie daher, auch Rüningen in Ihr Konzept zu integrieren. Mit freundlichen Grüßen Inka Schlaak


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.