SPD-Offensive zum Kunstrasenplatz-Ausbau erfolgreich: Rat stimmt der Erstellung einer Prioritätenliste zu

Die SPD-Fraktion treibt den Kunstrasenausbau voran.
 
Foto: Robin Koppelmann

Die SPD-Fraktion treibt den Kunstrasenausbau voran.

 

Der Rat der Stadt Braunschweig hat am 12. Juni 2018 einen gemeinsamen Antrag der Fraktionen SPD, CDU, Bündnis90/DieGrünen und Die Linke zur Erstellung einer Prioritätenliste für den Ausbau von Kunstrasenplätzen in Braunschweig beschlossen (Vorlage 18-08484).

 
Frank Graffstedt
 
Foto: Klaus G. Kohn, BS

Frank Graffstedt

„Für unsere Sportvereine sind das so kurz vor Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft gute Nachrichten“, freut sich Frank Graffstedt, Ratsvorsitzender und sportpolitischer Sprecher der SPD-Ratsfraktion. „Für eine fußballverrückte Stadt wie Braunschweig ist es wichtig, dass auch der Amateursport bestmöglich ausgestattet ist. Wir sind daher froh, dass die anderen Fraktionen sich abschließend unserer Initiative anschließen konnten, die wir mit unserem Antrag zu diesem Thema gestartet haben.“

Der ursprüngliche SPD-Antrag sah vor, dass die Verwaltung nun gemeinsam mit dem Stadtsportbund und dem NFV-Kreis Braunschweig eine Prioritätenliste zum Ausbau der Kunstrasenspielflächen erstellt. „Ziel war es, Transparenz und Verbindlichkeit in die Thematik zu bekommen und jährlich anschließend ein bis zwei neue Plätze auf den Weg zu bringen“, so Graffstedt. Mit dem Beschluss ist dies nun - ergänzt um die Sicherung schon bestehender Kunstrasenspielfelder - gelungen. Er habe Verständnis, dass viele Sportvereine nach den diversen Spielausfällen im Winter verärgert seien: „Die Nachfrage nach aktivem Fußballsport in den Vereinen steigt, was oft zu einer hohen Auslastung der Plätze führt. Dieser Entwicklung sind wir als SPD-Fraktion mit unserem Vorstoß entgegengetreten, da Kunstrasenplätze fast unabhängig von den Witterungsbedingungen genutzt werden können und somit eine langfristige Investition in die Zukunft sind.“

Graffstedt bittet die Sportvereine dennoch zunächst um etwas Geduld: „Der Ball wurde vom Rat nun sprichwörtlich an die genannten Institutionen weitergespielt, die die Liste anhand von validen Kriterien erstellen werden. Diese wird in den Ratsgremien dann erneut beraten und kann sicher auch politisch weiterdiskutiert werden.“ Bis dahin muss jedoch noch etwas gewartet werden: „Vielleicht bringt eine erfolgreiche Weltmeisterschaft im Sommer ja einen neuen Schub“, so Graffstedt abschließend.

 
Verfügbare Downloads Format Größe
Download: Interfraktioneller Änderungsantrag PDF 60 KB

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.