Machbarkeitsstudie zum Interkommunalen Gewerbe- und Industriegebiet Braunschweig-Salzgitter: offene Fragen werden geklärt

 
Foto: Klaus G. Kohn, BS

Annegret Ihbe

 

Im Rahmen der Diskussion um die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie betonte Annegret Ihbe, wirtschaftspolitische Sprecherin der SPD-Ratsfraktion, dass es zunächst um die weitere Klärung von Sachverhalten gehe. „Dem dürfen wir uns nicht verschließen, wir können jetzt nicht die Tür zuschlagen“, so Ihbe.

 

Sie legte den Schwerpunkt ihrer Rede im Rat auf die Schaffung von Arbeitsplätzen mit entsprechender Infrastruktur. Große Gewerbeflächen stehen in der Stadt Braunschweig nicht zur Verfügung.

Ihbe: „Die Ansiedlung neuer Arbeitsplätze mit der Entwicklung der entsprechenden Infrastruktur ist für uns als SPD zukunftsweisend. Diese Arbeitsplätze sollen hier und in der Nähe angesiedelt werden. Investoren und Gewerbetreibende sollen nicht abwandern oder wegbleiben. Sicherung der Arbeit ist für uns eine soziale Frage.“

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.